Mimot Advantage Days 2005

Am 15. und 16. Juni lud Mimot zu ihren Advantage Days 2005 nach Lörrach ein, um durch zahlreiche Vorträge namhafter Referenten aus der Elektronikindustrie über aktuelle Themen der Elektronikfertigung zu informieren. Umrahmt wurde die Veranstaltung durch eine gleichzeitige Fachmesse rund um die Elektronikfertigung. Mittelpunkt der Ausstellung bildete die Demonstrationslinie. Im Zusammenspiel mit einem X5-Drucker von Ekra und einem V8-nitro Reflowofen von Rehm, würden mit einem Bestückungsautomaten der Advantage active-Baureihe von Mimot Baugruppen bestückt. Nach der allgemeinen Begrüßung startete Raimund Kiefer vom Elektronikdienstleister A2000 Industrie-Elektronik die Vortragsreihe mit seinem Bericht über die Erfahrungen bei der Umstellung zur RoHS-konformen Fertigung. Andreas Keiner von Digitaltest zeigte die Möglichkeiten des Concurrent Testing zur Vermeidung von Engpässen beim Testen auf, um dann von Roland Ruhfass, Koenen, über den Schablonendruck auf höchster Stufe, wo er speziell auf die neuen Chancen zum Pad-optimierten Pastenauftrag mit Stufenschablonen einging, mehr zu erfahren. Der Stand der Technik bezüglich der MID-Technik zum Aufbau multifunktionaler 3D-Packages war Thema von Dr. Wolfang Eberhardt des Stuttgarter Hans-Schickard-Instituts für Mikroaufbautechnik. Der letzte Vortrag des ersten Tages wurde durch Marcus Bleise von Viscom über den Einsatz von AOI-Systemen in einer mittelständischen Umgebung gehalten, mit dem Fazit, dass aktuelle Viscom-Inspektionssysteme problemlos auch bleifreie Baugruppen erfolgreich prüfen können. Mit einer Weinprobe und interessantem Erfahrungsaustausch fand dieser Tag seinen Ausklang. Der zweite Tag begann mit dem Vortrag über die Forderungen und Möglichkeiten des Traceability von Gustl Keller, GKTec, um anschließend durch Hubert Mattern von Zestron einen Überblick über die Möglichkeiten und auch Grenzen der Reinigung von Schablonen, Baugruppen sowie Fehlprints zu erhalten. Ronny Kirschner von Kirron, sprach aus der Praxis für die Praxis über den Einsatz von Lotformteilen und THR in der Praxis. Die anschließend vorgelegten Musterbaugruppen unterstrichen die Aktualität des Themas durch reges Interesse. Multi-Layer Leiterplatten und die sich damit eröffnenden Möglichkeiten der Miniatursierung von Baugruppen waren Thema von Dr. Lothar Wetzel der Würth Elektronik. Den Anschluss der Vortragsreihe machte Wolfgang Sexauer von Mimot über den Weg zur optimalen SMD-Fertigung mit intelligenten Softwaretools. Dabei stellte er die Werkzeuge MIMcal für die automatische Kalibrierung, MIMtrace mit umfangreichen Traceabilitymöglichkeiten und auch MIMopt für die optimale Auftragsplanung vor, die zeitgemäße Lösungen für effiziente und erfolgreiche SMD-Fertigung bieten. Um einiges mehr an Informationen konnten anschließend die rund 100 Besucher ind Wochenende fahren.

EPP 7 / 2005