KIRRON installierte AXI-System

Nun auch AXI-Dienstleistungen - KIRRON installierte AXI-System

Seit über einem Jahr inspiziert die Firma KIRRON die Baugruppen nach dem Löten mit dem AOI-System 56055-il von Viscom und bietet die AOI auch als alleinige Dienstleistungen. Nachdem sich das AOI-System bewährt hat und inzwischen vermehrt auf die Bleifrei-Technik umgestellt wird, die zumindest auf absehbare Zeit eine intensivere Inspektion erforderlich macht, hat sich KIRRON entschlossen für die Röntgeninspektion anstelle des bisherigen einfachen manuellen Systems ein leistungsfähiges AXI-System zu installieren. KIRRON entschied sich für das Inline-AXl-System X8051 von Viscom u.a. deshalb da dieses mit derselben Software wie das AOI-System arbeitet und auch sonst einige Ähnlichkeiten aufweist. Vor allem bietet es eine einfache und sichere Bedienung, sodass jeder eingewiesene Mitarbeiter damit umgehen kann. Die AXI-System-Software verhindert beispielsweise durch einen einprogrammierten Mindestabstand zwischen Prüfobjekt und Röntgenröhre dass es zu einer Kollision kommt. Inzwischen stehen beide Inspektionssysteme nebeneinander, wobei das AXI-System derzeit nur noch manuell beladen wird. Aber schon bald werden sie mittels eines ASIS MPs50-Puffers miteinander verbunden sein, sodass neben einem manuellen Einschleusen, das weiterhin für z. B. die Einzelpin-Lötkontrolle bei Backplanes und für die Erststückkontrolle benötigt wird, auch ein automatischer Durchlauf möglich sein wird. Dann werden die Baugruppen AOI- und AXl-geprüft werden, wobei die gesamte Baugruppe nicht doppelt (mit beiden Methoden) inspiziert wird, sondern die einzelnen Komponenten jeweils mit der optimalen Prüfmethode d.h. AOI oder AXI oder teils/teils. Hierfür bietet die gemeinsame Software der Viscom-System ideale Voraussetzungen. Denn die AXI unterscheidet sich von der AOI praktisch nur in einem Parametersatz. So können die bestehenden reinen AOI-Prüfprogramme leicht und schnell für die AXI-Prüfung modifiziert werden. Ziel ist, ein optimales AOI-AXI-Prüfgrogramm für jede Baugruppe zu erstellen, das diese komplett abdeckt. Denn ein Übergang zur AXI-Prüfung bietet sich für alle die Bauteile bzw. Lötverbindungen an, die bisher nicht (vollständig) oder nur mit Problemen AOl-geprüft werden konnten. Neben AAP-Bauformen (BGA usw) sind dies teilweise auch einfache Bauelemente wie z. B. MiniMELF, deren Lötverbindungen (Lotkehlen) zum größten Teil verdeckt sind. Die Programmierung sowie die Verifikation (mit Reparatur) erfolgen an den separaten Arbeitsplätzen, die bereits für das AOI-System eingerichtet worden sind.


PLUS Produktion von Leiterplatten und Systemen 10 / 2005